Rezension zu „Elbendunkel – Kein Weg zu dir“ von Rena Fischer

[Werbung – Rezensionsexemplar]
Von: Rena Fischer
Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag
Erscheinungstermin: 26. Januar 2021
Seitenzahl: 495
Reihenband: 2
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Preis Ebook: 12,99€
Preis gebundenes Buch: 17,00€

Klappentext zu Band 1

„Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde, der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben – bis zu dem Tag, als sie heimlich das Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein Wissen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele …“

 

Cover:

Das Cover passt super zu Band 1 „Elbendunkel – Kein Weg zurück“. Die Skyline von San Francisco ist dieses Mal mehr in lila-Tönen gehalten. Es wirkt wie eine Dunstwolke in welcher die Skyline zu entdecken ist.

 

Meine Meinung:

In Band 1 hat Luz bereits sehr große Sprünge in der Entwicklung als Charakter gemacht, aber in Band 2 schafft sie es, sich noch viel mehr zu Entwickeln. Sie ist definitiv eine faszinierende Protagonistin. Man erkennt die Gene in ihrem Charakter sehr gut wieder und die vorrausschauende Denkweise lässt sie sehr reif und berechnend wirken. Sie ist sich der Konsequenzen ihres Handelns durchaus bewusst und das macht sie auch zu einem beachtenswerten Charakter. Auch die anderen Protagonisten sind weiterhin spannend. Darel legt seine harte Fassade immer mehr ab und unterschätzt Luz regelmäßig. Niall wird von einer eher unscheinbaren weichen Figur aus Band 1 zu einem heldenhaften Charakter. Mit der Person Rain wurde ich erst nicht richtig warm aber am Ende habe ich sie ziemlich für ihr Handeln und ihre Denkweise gefeiert. Nur Kelly empfand ich bereits nach den ersten Kapiteln etwas anstrengend und das hat sich bis zum Ende leider nicht gelegt.  Mir gefällt an dem Buch total, dass man mehrere Sichtweisen erlebt welche am Kapitelanfang auch angekündigt werden. Die oft wechselnden Orte empfand ich aber etwas zu viel. Der Spannungsaufbau war nicht ganz so extrem wie in Band 1, hat einen aber dennoch sehr in den Bann gezogen. Es gab zum Ende hin jedoch ein Spannungstief, bei dem ich etwas Probleme hatte diesem wieder zu entkommen.

Ich möchte noch positiv hervorheben, dass am Ende des Buches ein Personenverzeichnis, eine Hierarchie-Aufstellung und eine Auflistung der wichtigsten Abkürzungen und Begriffe zu finden ist. Sollte man also nochmal nachlesen wollen, was welche Institution macht, muss man nicht lange suchen.

Ich liebe die Bücher von Rena. Sie hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil und es macht richtig Spaß das Buch zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut nachzuvollziehen und der Spannungsaufbau ist mitreißend. Rena verliert nicht den roten Faden in ihrer Geschichte trotz der vielen wechselnden Perspektiven und Handlungsorte.

Alles in allem finde ich auch diesen Band gelungen und kann eine klare Leseempfehlung geben. Für mich reicht dieser Teil aber nicht an den spannungsgeladenen ersten Band heran, bildet aber dennoch einen guten Abschluss der Dilogie.

Fazit: 4/5 Sternchen